Category Archives: 2017

Jean-Christophe Arcos aux Kunstmuseen Krefeld

matali crasset, Permis de construire, 2000, Schaumstoff, Stoff Foto: Patrick Gries

Jean-Christophe Arcos wird im Rahmen des „Jeunes Commissaires“-Programms an die Kunstmuseen Krefeld gehen und dort das Vermittlungs- und Rahmenprogramm einer Ausstellung zu den Designherstellern Domeau & Pérès mitkonzipieren und an der wissenschaftlichen Publikation mitwirken. 120 Jahre nach Einweihung des ursprünglich als Museum für Kunst und Kunstgewerbe gegründeten Kaiser Wilhelm Museums haben die Kunstmuseen Krefeld eine wichtige Schenkung im Bereich des Designs von Domeau & Pérès erhalten. 1996 haben der Polsterer Philippe Pérès und der Sattler Bruno Domeau das Unternehmen Domeau & Pérès gegründet, um ihr handwerkliches Können und ihre Expertise dem zeitgenössischen Design zu widmen. Domeau & Pérès ermöglichen Designern ihre ambitioniertesten Träume zu verwirklichen und schreiben Designgeschichte mit Möbeln und Objekten in limitierter Auflage, die häufig sehr aufwendig in der Herstellung sind. Zu der Schenkung gehören Objekte u. a. von Ronan & Erwan Bouroullec, Christophe Pillet, matali crasset, Martin Szekely und Eric Jourdan. Diese Objekte werden im Mai 2018 zusammen mit Werken der angewandten Kunst aus der eigenen Sammlung in einer Ausstellung im Kaiser Wilhelm Museum gezeigt. Die Ausstellung und der begleitende Katalog werden ihren kreativen Dialog mit führenden französischen Designern abbilden.

Die Kunstmuseen Krefeld bespielen mit ihrem Ausstellungsprogramm drei Häuser und nehmen aufgrund dieser architektonischen Besonderheit eine einzigartige Rolle in der deutschen Museumslandschaft ein. Nach einer umfangreichen Sanierung wurde das Kaiser Wilhelm Museum im Juli 2016 wieder eröffnet. Gezeigt werden Highlights aus der Sammlung, darunter eine von Joseph Beuys eingerichtete Rauminstallation, sowie Wechselausstellungen. Das Villenensemble Haus Lange und Haus Esters von Ludwig Mies van der Rohe zählt zu den architektonischen Glanzlichtern des Neuen Bauens in Deutschland und werden von den Kunstmuseen Krefeld als Ausstellungsorte genutzt. Ein Ziel der neuen programmatischen Ausrichtung des Hauses unter Katia Baudin ist es, die Bestände der angewandten Kunst sowie die Schnittstellen zwischen angewandter und bildender Kunst im zukünftigen Ausstellungsprogramm stärker in den Vordergrund zu rücken. Damit knüpfen die Kunstmuseen Krefeld an die Gründungsgeschichte des Kaiser Wilhelm Museums aus einer zeitgenössischen Perspektive an.

Diane Turquety @Documenta 14

DOCUMenta

Dans le cadre du programme Jeunes Commissaires Diane Turquety était invitée à la documenta 14 dans le cadre de la mise en œuvre de marco 14 et CIAM4 / Naufrage avec spectateur, soit une double exposition et un séminaire / tournage reliant Athènes et Cassel. Inspiré du IVème Congrès International d’Architecture Moderne  (CIAM) de 1933, auquel a notamment pris part l’architecte Le Corbusier, cette proposition de l’artiste Rainer Oldendorf tend à soulever la notion d’enseignement comme pratique sculpturale, le film tourné à l’occasion – marco14 – en étant le catalyseur.

A Paris puis sur place à Athènes, Diane Turquety a été chargée de la mise en place et du suivi du projet pour sa présentation à la documenta 14 d’Athènes au Polytechnion. Elle a coordonné l’organisation d’une double exposition – l’une réunissant en une installation / exposition un ensemble d’éléments clés préparatoires au film marco14, l’autre regroupant les contributions des étudiants des écoles partenaires : l’École des Beaux Arts d’Athènes, l’Université polytechnique nationale d’Athènes, l’Université de Thessalie, programme postdoctoral INSTEAD (Grèce), l’Institut Supérieur des Beaux-Arts de Besançon Franche-Comté (France), et la Kunsthochschule Kassel (Allemagne).

Le second volet de la mission de Diane Turquety consistait en l’organisation de la semaine de séminaire et de tournage du film marco14 qui s’est déroulée mi-mai au cours d’un voyage entre Athènes, Besançon et Cassel. Ce séminaire a réuni une trentaine de participants grecs, allemands et français, à la fois acteurs, conférenciers ou étudiants. Ce séminaire a donné lieu au film marco14 qui est présenté à la documenta 14 de Cassel à la Kunsthochschule et au Hessisches Landesmuseum jusqu’au 17 septembre.

Interview avec la jeune commissaire