Intro

Neue Wege in der Unterstützung junger Kuratoren in Frankreich und Deutschland

Mehr erfahren

Journal

Nadira Husain, Amina Ahmed und Varunika Saraf: Confluence Sangam संगम

Eine Ausstellung im Heidelberger Kunstverein
Unter der kuratorischen Mitarbeit von Alice Chardenet
20.06.2020 – 16.08.2020

Nadira Husain, Global Bastard Education, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Global Bastard Education, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Die Ausstellung Confluence Sangam संगम  im Heidelberger Kunstverein zeigt Arbeiten der WERK.STOFF Preisträgerin für Malerei Nadira Husain (Berlin/Paris/Hyderabad).

Die Worte Confluence, Sangam / संगम beschreiben im Englischen und Hindi den Moment, in dem sich mehrere Strömungen aus unterschiedlichen Richtungen treffen, zusammenfließen und sich gemeinsam einen Weg bahnen. Als Tochter eines Inders und einer Französin wuchs Nadira Husain in Paris auf und lebt seit geraumer Zeit in Berlin. Die künstlerische Praxis von Nadira Husain, ist geprägt von eben jenem Zusammenfließen unterschiedlicher kultureller Bildwelten, die sie auf die Leinwand  und andere textile Untergründe überträgt.

Auf Einladung von Nadira Husain präsentiert der Heidelberger Kunstverein auch Arbeiten von Amina Ahmed (New York) und Varunika Saraf (Hyderabad). Die Biografien der drei Künstlerinnen sind von Migrationserfahrungen geprägt, wobei jede ihren eigenen Bezug zur indischen Kultur hat. Die Werke reflektieren aktuelle Debatten zu Fragen der kulturellen Zugehörigkeit und Identität und eröffnen eine feministische Perspektive auf die Genealogie.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Webseite des Heidelberger Kunstvereins.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der französischen Kuratorin Alice Chardenet (Paris/Frankfurt) im Rahmen des Programms JEUNES COMMISSAIRES kuratiert, das vom Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland gefördert wird.

Entdecken Sie das Porträt von Alice Chardenet hier.

Nadira Husain, Plastic Manzil Kitten’s Room, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Plastic Manzil Kitten’s Room, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Plastic Manzil UHU Lineage, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Plastic Manzil UHU Lineage, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

PAVILLON FRANÇAIS NORDART: SOME OF US

 SOME OF US
Französischer Pavillon bei der « NORDART »
kuratiert von Jérôme Cotinet-Alphaize in Zusammenarbeit mit Marianne Derrien

Virginie Barré, Le rêve géométrique, 2017, film, couleur, sonore, Production : 36secondes/Patrice Goasduff, © Adagp, Paris, 2019

FOCUS : Laëtitia Badaut Haussmann, Julie Béna, Tiphaine Calmettes, Chloé Dugit-Gros, Elsa & Johanna, Sara Favriau, Florentine Ferruel, Aurélie & Guédon, Lola Gonzàlez, Katia Kaméli, Anne Le Trote, Camille Llobet, Marianne Mispelaëre, Eva Nielsen, Aurélie Pétrel, Emilie Pitoiset, Justine Pluvinage, Eva Taulois, Sarah Tritz, Marion Verboom, Léonie Young

Im Rahmen der internationalen Ausstellung NordArt wurde Jérôme Cotinet Alphaize als Kurator eingeladen, den diesjährigen französischen Pavillon zu kuratieren. Im Rahmen des Programms JEUNES COMMISSAIRES wurde Marianne Derrien ausgewählt, als Assistenzkuratorin mitzuarbeiten. Weiterlesen

Nikola Dietrich teilt ihre Eindrücke von Paris mit uns

Dieses Jahr wurde Nikola Dietrich, Direktorin des Kölnischen Kunstverein, gemeinsam mit 14 weiteren internationalen Kurator*innen zum FOCUS-Programm während der FIAC nach Paris eingeladen. Nun teilt sie mit uns ihre Erfahrungen während des Aufenthalts in der französischen Hauptstadt. 

(c) Nikola Dietrich

Weiterlesen

Berlin Art Week vom 13. bis zum 17. September 2017

Empfehlungen von Valérie Chartrain, freie Kuratorin in Berlin

Nadira Husain, Milky Way, Tempera auf Ikat-Stoff, 204 × 138 cm, Courtesy die Künstlerin

Nadira Husain, Milky Way, Tempera auf Ikat-Stoff, 204 × 138 cm, Courtesy die Künstlerin

Ich gebe zu, ich freue mich über die alljährliche Wiederkehr der Berlin Art Week, die nun bereits in ihr sechstes Jahr geht. Es gibt nur wenig andere europäische Hauptstädte, die sich so intensiv den diversen künstlerischen Richtungen – Tanz, Musik, Theater usw. – widmet. Die Berlin Art Week steht eine Woche lang für eine Stadt im Rhythmus der zeitgenössischen Kunst. Dieses Jahr macht die traditionelle Messe abc, neben Positions, der neuen Art Berlin Platz. Und dieses neue Berlin zieht mich sogar noch mehr an.

Weiterlesen

Fünf Ausstellungstipps in Paris diese Sommer

Die Empfehlungen von Lynhan Balatbat, Kuratorin in SAVVY Contemporary Berlin

Lynhan Balatbat

Allen voran sei erwähnt, dass sechs Tage in einer Metropole wie Paris nicht annähernd Zeit genug sind, um einen umfassenden Einblick in die vielfältige und vielschichtige Kunst- und Kulturszene zu erlangen. Im Rahmen des dichten Programms der FOCUS bildenden Kunst Woche von Institut français (Einladung von internationalen Kuratoren) wurden sehr spannende und zukunftsweisende Projekte präsentiert. Hier eine kurze Zusammenfassung meiner persönlichen Favoriten:

Weiterlesen

POINT DE VUE

Wir freuen uns sehr, dass Tristan Deschamps (*1992 in Beuvry) gemeinsam mit uns an einer Videoreihe zur französischen Kunstszene in Berlin arbeitet und über unsere Webseite Einblicke in seine Arbeitsprozesse geben wird. Zu den einzelnen Drehterminen wird er hier auf der Webseite tagebuchartig Notizen verfassen. Weiterlesen

Projekte

Nadira Husain, Amina Ahmed und Varunika Saraf: Confluence Sangam संगम

Eine Ausstellung im Heidelberger Kunstverein
Unter der kuratorischen Mitarbeit von Alice Chardenet
20.06.2020 – 16.08.2020

Nadira Husain, Global Bastard Education, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Global Bastard Education, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Die Ausstellung Confluence Sangam संगम  im Heidelberger Kunstverein zeigt Arbeiten der WERK.STOFF Preisträgerin für Malerei Nadira Husain (Berlin/Paris/Hyderabad).

Die Worte Confluence, Sangam / संगम beschreiben im Englischen und Hindi den Moment, in dem sich mehrere Strömungen aus unterschiedlichen Richtungen treffen, zusammenfließen und sich gemeinsam einen Weg bahnen. Als Tochter eines Inders und einer Französin wuchs Nadira Husain in Paris auf und lebt seit geraumer Zeit in Berlin. Die künstlerische Praxis von Nadira Husain, ist geprägt von eben jenem Zusammenfließen unterschiedlicher kultureller Bildwelten, die sie auf die Leinwand  und andere textile Untergründe überträgt.

Auf Einladung von Nadira Husain präsentiert der Heidelberger Kunstverein auch Arbeiten von Amina Ahmed (New York) und Varunika Saraf (Hyderabad). Die Biografien der drei Künstlerinnen sind von Migrationserfahrungen geprägt, wobei jede ihren eigenen Bezug zur indischen Kultur hat. Die Werke reflektieren aktuelle Debatten zu Fragen der kulturellen Zugehörigkeit und Identität und eröffnen eine feministische Perspektive auf die Genealogie.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Webseite des Heidelberger Kunstvereins.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der französischen Kuratorin Alice Chardenet (Paris/Frankfurt) im Rahmen des Programms JEUNES COMMISSAIRES kuratiert, das vom Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland gefördert wird.

Entdecken Sie das Porträt von Alice Chardenet hier.

Nadira Husain, Plastic Manzil Kitten’s Room, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Plastic Manzil Kitten’s Room, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Plastic Manzil UHU Lineage, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

Nadira Husain, Plastic Manzil UHU Lineage, 2019, © Nadira Husain und PSM, Berlin

26 × Bauhaus

100 Jahre Bauhaus: Das Bauhaus im französischen Kontext

(c) E + K

Zum 100-jährigen Bestehen des Bauhauses findet 2019 auf Initiative des Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland eine Wanderausstellung rund um das Erbe dieser Kunstbewegung und dessen Verbindungen zu Frankreich und zur Gegenwartskunst statt. Die Ausstellung wird über das Jahr in verschiedenen Instituts français in Deutschland präsentiert.

Weiterlesen

PAVILLON FRANÇAIS NORDART: SOME OF US

 SOME OF US
Französischer Pavillon bei der « NORDART »
kuratiert von Jérôme Cotinet-Alphaize in Zusammenarbeit mit Marianne Derrien

Virginie Barré, Le rêve géométrique, 2017, film, couleur, sonore, Production : 36secondes/Patrice Goasduff, © Adagp, Paris, 2019

FOCUS : Laëtitia Badaut Haussmann, Julie Béna, Tiphaine Calmettes, Chloé Dugit-Gros, Elsa & Johanna, Sara Favriau, Florentine Ferruel, Aurélie & Guédon, Lola Gonzàlez, Katia Kaméli, Anne Le Trote, Camille Llobet, Marianne Mispelaëre, Eva Nielsen, Aurélie Pétrel, Emilie Pitoiset, Justine Pluvinage, Eva Taulois, Sarah Tritz, Marion Verboom, Léonie Young

Im Rahmen der internationalen Ausstellung NordArt wurde Jérôme Cotinet Alphaize als Kurator eingeladen, den diesjährigen französischen Pavillon zu kuratieren. Im Rahmen des Programms JEUNES COMMISSAIRES wurde Marianne Derrien ausgewählt, als Assistenzkuratorin mitzuarbeiten. Weiterlesen