Diane Turquety

Mit der Unterstützung durch das Programm Jeunes Commissaires arbeitet Diane Turquety, gemeinsam mit dem Kurator Pierre Bal-Blanc, als Koordinatorin von marco14 et CIAM4 / Naufrage avec spectateur, ein Projekt von Rainer Oldendorf  für die documenta. Kunsthistorikerin und Spezialistin für afro-amerikanische Kunst, interessiert sie sich für die kulturellen und postkolonialen Herausforderungen unserer Zeit. Sie nahm an mehreren Ausstellungen teil wie beispielsweise Color Line. Les artistes africains-américains et la ségrégation (2016/17, musée du quai Branly, Paris) ; Leiris & Co. (2015, Centre Pompidou-Metz) ; La Passion selon Carol Rama (2014, MACBA, Barcelone/2015, MAMVP, Paris).

marco14 et CIAM4 / Naufrage avec spectateur wird vom 4. internationalen Kongress moderner Architektur (in Französisch CIAM) inspiriert, der  1933 auf einer Kreuzfahrt zwischen Marseille und Athen stattfand. Es handelt sich um eine “Situation” – zugleich Ausstellung und Seminar für Dreharbeit, die  zwischen Athen und Kassel stattfindet.

Nina d’Hostel hat mit Diane Turquety über das Projekt gesprochen.