Info

Seit einigen Jahren erleben wir, wie eine Generation von Kurator*innen heranwächst, die von ihrer Berufswahl überzeugt ist und einen theoretischen Diskurs nicht nur über die Kunstszene, sondern auch über ihre eigene Tätigkeit hervorbringt. Sie entwickelt sich innerhalb eines internationalen Netzwerks und versteht die Kunstszene in ihrer globalisierten Form.

Jeunes Commissaires ist eine 2014 vom Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland (BDAP) ins Leben gerufene und von diesem verwaltete Plattform, deren Ziel es ist, die Integration von Kurator*innen und professionell in Ausstellungsberufen tätigen Personen (Kunstkritiker*innen, Kulturtheoretiker*innen und -schaffende) in Deutschland zu fördern.

Ob in Form von Reise- und Forschungsstipendien, von Aufträgen in Museen und Kunstzentren, des Managements von Kulturprojekten oder der Veröffentlichung von Texten: Das BDAP unterstützt, begleitet und fördert jedes Jahr, in Partnerschaft mit dem DFJW, die Arbeit von vier bis fünf jungen Nachwuchskräften. Es gewährleistet ihre Vernetzung und ihre Sichtbarkeit dank einer ihnen gewidmeten Website und einer proaktiven Verbreitung von Informationen über ihre Aktivitäten mittels eigener Kommunikationsträger.

Das Programm JEUNES COMMISSAIRES wird vom Institut français initiiert und gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und dem französischen Kulturministerium umgesetzt.

Finden Sie hier die Stipendienmöglichkeiten und Projektausschreibungen und hier die Neuigkeiten zum Programm.

Folgende Programme wurden zuletzt im Rahmen von Jeunes Commissaires angeboten:

              • Reise- und Forschungsstipendium:

Das BDAP vergibt ein Reise- und Forschungsstipendium für Deutschland an in Frankreich tätige Kurator*innen, die spezifische Forschungsprojekte im Bereich der zeitgenössischen Kunst verfolgen. Das Stipendium ist mit 2250 € dotiert. Es ermöglicht die, zumindest teilweise, Deckung der Kosten für Reise und/oder Unterkunft.

Dieses Stipendium ermöglicht es französischen Kurator*innen, ihre Kenntnis der deutschen und internationalen Kunstszene zu vertiefen, und begünstigt die Durchführung von Projekten mit Beteiligung französischer und deutscher Akteur*innen.

              • Auftragsbasiertes Arbeiten in einer künstlerischen Einrichtung:

Dieses Programm bietet einem*r jungen französischen Kurator*in die Möglichkeit, sich im Rahmen eines kuratorischen Auftrags dem Team einer renommierten künstlerischen Einrichtung in Deutschland anzuschließen.

Dieser neue Ausstellungsraum, der 2021 hinter einer 24 Meter langen Glasfront im Maison de France geschaffen wurde, beherbergt einen jährlichen Ausstellungszyklus, mit dessen Konzeption und Gestaltung ein*e junge*r Kurator*in beauftragt wird.

Die Ausstellungen zeigen Werke von Künstler*innen, die speziell für diesen einzigartigen Ort konzipiert oder adaptiert wurden. Jede Ausstellung wird von einer Publikation begleitet, deren grafische Gestaltung ein*e Grafikdesigner*in übernimmt, der*die während des gesamten Ausstellungszyklus eng mit dem*r Kurator*in zusammenarbeitet.

Les Vitrines 2021
Les Vitrines 2022

Les Vitrines 2023

              • Point de vue

Seit 2020 zeichnet „Point de vue“ mit einer Videoreihe ein originelles Porträt ausgewählter bildender Künstler*innen, Designer*innen und Kunstschaffender aus Frankreich, die Deutschland zu ihrer Wahlheimat erkoren haben.

Jedes Video gibt einen Einblick in das jüngste Schaffen, das Atelier, den Showroom oder eine aktuelle Ausstellung des*r Künstlers*in.

Die ersten beiden Ausgaben von Point de vue

 

Das Bureau des arts plastiques des Institut français entwickelte das Programm Jeunes Commissaires in enger Zusammenarbeit mit dem französischen Ministerium für Kultur  und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW)

Kontaktdaten:

Oriane Durand
Leiterin Bureau des arts plastiques

Alix Weidner
Kulturbeauftragte Bureau des arts plastiques

Bureau des arts plastiques
Wilhelmstraße 69
10117 Berlin
Tel.+49 (30) 590 03 92 44
info.bdap@institutfrancais.de

NEWSLETTER-ANMELDUNG

Newsletter nur auf Deutsch – Bitte kreuzen Sie die Sparte „Bildende Kunst“