Mathilde de Croix

Geboren 1990

Lebt und arbeitet in Paris

Mathilde de Croix, die einen Forschungs- und einen berufsorientierten Master an der Universität Paris Sorbonne im Fachgebiet Zeitgenössische Kunst absolviert hat, arbeitet seit 2017 als Kuratorin in der Monnaie de Paris. Sie hat die Ausstellungen “A pied d’œuvre(s)” (2017) anlässlich des 40. Geburtstags des Centre Pompidou, “Subodh Gupta” (2018) und “Thomas Schütte” (2019) mitkuratiert. Zuvor war sie als Forschungsbeauftragte an mehreren Projekten mit Camille Morineau tätig. Darunter die Ausstellung “Climats artificiels”, die in der EDF-Stiftung ab Oktober 2015 stattfinden wird. Im Rahmen der internationalen Design Biennale in Saint-Étienne (2015) unterstützte sie Florence Ostende und Jean-Luc Moulène, Kuratoren der Ausstellung „Le Rolling Club“ im Plateau (Lyon). Sie arbeitete ebenfalls mit Michel Gauthier an der Vorbereitung der sechsten Ausgabe des Festivals „Air de Jeu“ im Centre Pompidou.

Mathilde de Croix hat das bei “Presses du réeles” erschienene Gesamtwerk von Rémy Zauggs unter der Leitung von Eva Schmidt koordiniert. Sie hat einen Artikel über Marie Cool Fabio Balducci (Les cahiers du Mnam,  n° 130) und mehrere Texte über Rémy Zaugg veröffentlicht.

Im Rahmen des Jeunes Commissaires Programms hat sie am Kunstverein Hannover verschiedene Projekte entwickelt. Sie hat “Open Studio” (2015) und die Austellung von Eleonore False “Open Room, om-thé-tue-eint-agit” im Kunstverein Hannover (2016) organisiert.